Stadtbibliothek Husum: Sieger von “Schöler leest platt” stehen fest

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – In der Stadtbibliothek Husum fand der Landschaftsentscheid des Wettbewerbes „Schölers leest platt“ statt. Die Schulsiegerinnen und Schulsieger wurden dabei nicht nur virtuell durch eine Botschaft des Referenten Jan Graf für Niederdeutsch und Friesisch begrüßt, sondern auch in Person von Regionaldirektor Jan Otzen (Nord-Ostsee-Sparkasse).

Die Kinder der Plattschnack-Gruppe des Wilhelm-Gehlsen-Kindergartens, die sonst immer das Publikum mit einem kleinen Auftritt auf den Wettbewerb einstimmen, hatten diesmal mit einem selbstgemachten Plakat „toi, toi, toi“ gewünscht. Und so traten die 13 Schülerinnen und Schüler hoch motiviert in ihrer Altersgruppe an und brachten das Publikum mit den Geschichten aus den Leseheften des Heimatbundes zum Schmunzeln.

Die Jury bewertete die Kriterien Lesefertigkeit, Aussprache und Ausdruck. In der Gruppe 3. bis 4. Klasse gewann Jonna Hansen, die das Publikum mit dem Text „Mien Frünnbook“ auf eine Reise mit in die Vergangenheit nahm. In der 5. bis 7. Klasse überzeugte Maite Rudolph mit der spannenden Geschichte „De Slötel“.

Der Lesewettbewerb „Schölers leest Platt!“ wird von den Sparkassen gefördert. Der Schleswig-Holsteinische Heimatbund organisiert mit Unterstützung des Büchereivereins Schleswig-Holstein, mit den Niederdeutschen Zentren, dem Norddeutschen Rundfunk und dem Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) alle zwei Jahre den Wettbewerb. Bildungsministerin Karin Prien hat auch in diesem Jahr wieder die Schirmherrschaft übernommen.

BU: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von „Schölers leest Platt“ sowie (v. l.) Susanne Dircks (Jury), Gesa Feddersen (Jury), Jan Otzen (Nospa), Gesa Retzlaf (Moderation/Plattdeutsches Zentrum), Angelika Albertsen-Kruse (Jury) und Auguste Carstensen-Lenz (Jury).
Foto: Stadt Husum

Nächster Beitrag

Ukraine-Krieg: Stadt Husum sucht Unterkünfte und Dolmetscher

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – Immer mehr Geflüchtete aus der Ukraine erreichen Deutschland. Wie viele von ihnen nach Husum kommen, ist bisher nicht bekannt. Deutlich ist aber schon jetzt, wie groß das Hilfsangebot von Privatpersonen und Unternehmen in der Region ist. Viele Initiativen und Aktionen wurden […]