Nissenhaus Husum: Kinder gestalten ihr Museum!

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) –  Wolltet ihr schon immer euer Museum selbst gestalten? Nun habt ihr die Möglichkeit eure Ideen und Anregungen einzubringen, denn unser Sommerferienprojekt „Lüttsum“ geht im nächsten Jahr weiter und hier seid ihr gefragt! Gestaltet mit uns und anderen Kindern „Lüttsum – die Hafenstadt 2021“.

Foto: BISS – Marco Bahr

Der erste Workshop findet am Samstag, 24. Oktober 2020, von 11 bis 14 Uhr im Nordfriesland Museum. Nissenhaus Husum statt (für Kinder von sechs bis zwölf Jahren). Wir erkunden mit euch das gesamte Museum und sammeln eure Ideen und Anregungen. Für den kleinen Hunger ist natürlich gesorgt. Wollt ihr dabei sein? Dann meldet euch bis zum Donnerstag, 22. Oktober 2020  bei der Familienbildungsstätte unter T. 04841-2153 oder per E-Mail fbs@dw-husum.de an.

 

Das Ferienprojekt “Lütt Lüttsum” ist eine Kooperation des Museumsverbundes Nordfriesland, der Stadtbibliothek Husum, dem BISS. Kinder- und Jugendforum der Stadt Husum sowie der Ev. Familienbildungsstätte Husum des Diakonischen Werks und war im Sommer 2020 ein voller Erfolg. Kinder von sechs bis zwölf Jahren entwickelten in Kleingruppen zwei Spielhäuser, die im Innenhof des Nissenhauses zwei Wochen lang aufgebaut, gestaltet und dekoriert wurden. Darüber hinaus erkundeten sie, was eine Stadt außer Häusern noch so brauchen könnte. Sie erforschten die Geschichte Husums, testeten Spielplätze und überlegten, was eine Stadt lebens-​ und liebenswert macht und vor allem, wie man diese nachhaltig und kinderfreundlich gestalten könnte. Im Rahmen von mehreren Workshops im Zeitraum von Oktober 2020 bis März 2021 bekommen die Kinder nun die Möglichkeit, nicht nur die nächste Kinderstadt zu planen, sondern auch aktiv zu prüfen, wie kinderfreundlich das Angebot vor Ort ist.

 

Die Teilnahme an dem gesamten Projekt ist dank der umfassenden Förderung des Bundesprojektes „Kultur macht stark” kostenlos.

Nächster Beitrag

Husum: Einwohnermeldeamt eine Woche lang geschlossen

5 / 5 ( 1 vote ) Digitalisierung: Wie andere Städte und Kommunen auch, steht die Storm-Stadt vor dieser großen Herausforderung, denn bis Ende 2022 sollen alle Verwaltungsleistungen digital zugänglich sein. Ein Baustein auf diesem Weg ist die Umstellung einer veralteten Software im Einwohnermeldeamt des Rathauses. Derzeit wird dort noch […]