Fairtrade Husum: Weitere Anbieter*innen gesucht

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

Fairtrade: Flyer bietet erstmalig eine Übersicht des Husumer Angebots – weitere Anbieter*innen werden gesucht

Husum will in diesem Jahr Fairtrade-Town werden. Für dieses Vorhaben gründete sich vor gut einem Jahr eine Steuerungsgruppe, die sich eifrig für die Erfüllung der Kriterien einsetzt. Wird dieses Ziel erreicht, erhält die Stadt das begehrte Fairtrade-Zertifikat. Unter anderem gilt es, Husumer Geschäfte, Institutionen, Gastronomie-Betriebe, Hotels und alle, die Fairtrade-Produkte anbieten oder nach dem Fairtrade-Gedanken handeln, zu ermitteln.

Foto: Stadt Husum

Nachdem erstmalig die Werbetrommel gerührt wurde, haben sich zum Thema Anbieter*innen gemeldet, die sich inzwischen in der Vorausgabe eines Flyers der Stadtverwaltung wiederfinden.

Während des gemeinsamen Jahresempfangs der Stadt Husum und der Bundeswehr stellte der Bürgervorsteher, Martin Kindl, das Projekt kurz vor. Mitglieder der Steuerungsgruppe verteilten die Flyer anschließend und kamen mit den Gästen ins Gespräch.

Wo und welche Produkte in der Storm-Stadt im Angebot stehen, zeigt ein übersichtlicher Stadtplan, der in dem ansprechenden Faltblatt integriert ist. Zudem sind die Anbieter*innen einzeln aufgelistet und es gibt Informationen zum Thema.

Wer sich als Fairtrade-Anbieter*innen in der 1. Auflage des Flyers wiederfinden möchte, kann sich noch bis zum 1. März 2019 per Meldebogen bewerben. Erhältlich ist der Anmeldebogen am Infotresen des Rathauses, wo er ausgefüllt auch wieder abgegeben werden kann.

Als Download sind Meldebogen und Flyer unter www.husum.de/fairerhandel abrufbar, Rücksendung des Bogens an friedemann.magaard@st-marien-husum.de.

Handel, Handwerk und Gewerbe können sich für weitere Informationen und Rückfragen gerne bei Friedemann Magaard per Mail an friedemann.magaard@st-marien-husum.de oder bei Silke Lazarevic an info@silke-schmuck.de melden.

Nächster Beitrag

Stadt Husum verleiht Volker Articus den Ehrenring

„Einstimmig“. So lautete der Beschluss des Stadtverordnetenkollegiums während einer besonderen Festsitzung im Ratssaal