Baum des Jahres 2019: Flatter-Ulme an der Husumer TSS gepflanzt

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – Im Frühling „flattern“ die an langen Stängeln hängenden Blüten und Früchte im Wind – daher hat die Flatter-Ulme ihren Namen. 2019 wurde sie zum Baum des Jahres auserkoren und steht in Husum in der Nähe der Au auf dem Gelände der Theodor-StormSchule (TSS).

Foto: Stadt Husum / (von links) Lars Wittmann, Kerstin Päsch, Frank Hofeditz, Sünje Petersen, Telse Ronneburger und Susanne Malinowski.

Der stellvertretende Bürgermeister und Mitglied der BUND-Baumschutzgruppe, Frank Hofeditz, hatte einiges über den Baum des Jahres zu erzählen. Diese Art der Ulme liebe die Nähe zum Wasser und durch die Au-Niederung sei es ein idealer Pflanzort. Von den Splintkäfern, der für das große Ulmensterben verantwortlich sei, würde die Flatter-Ulme weitestgehend verschont bleiben. „Sie mögen die Pilze nicht, die sie bei anderen Baumarten fleißig umhertragen“, erklärte er.

Frank Hofeditz dankte allen Beteiligten für die Unterstützung während der Vorbereitung und der Pflanzaktion: Dirk Dibbern mitsamt Team vom Kommunalen Servicebetrieb Husum (KSH), der Stadt Husum, die die Kosten für den Baum alljährlich übernimmt, Kerstin Päsch vom städtischen Gebäudemanagement, Susanne Malinowski, stellvertretende TSS-Leiterin,

Sünje Petersen, TSS-Lehrerin, sowie Telse Ronneburger und Lars Wittmann vom BUND. Initiator der alljährlichen Husumer Aktion ist die BUND-Baumschutzgruppe, die sich seit langem zum Ziel gesetzt hat, den Klimaschutz durch die Pflanzung von Bäumen voranzutreiben und damit das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die lebenswichtigen Sauerstoffspender zu steigern.

Nächster Beitrag

Exklusive Orte als Behandlungsmekkas wohlbetuchter Patienten

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-Werbung) – Es hat sich in den letzten Jahren ein sogenannter Behandlungs-Tourismus in Deutschland herausbilden können. Darunter versteht man Patienten, die sich nicht in ihrer Umgebung behandeln lassen, sondern einen schönen Ort aufsuchen, um dort einige Tage in Ruhe ihre Krankheiten behandeln zu […]