Mit Englisch wird eine globale Kommunikation möglich

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) –  Bis heute gilt Englisch offiziell als Weltsprache, selbst wenn andere Sprachen – allen voran China mit fast 1,2 Milliarden und Spanien mit 415 Millionen Muttersprachlern – weltweit weiter verbreitet sind. Doch gerade in technischen Bereichen und in der Wirtschaft ist Englisch immer noch die am meisten gesprochene Sprache. Sie wird verwendet, damit sich Menschen mit verschiedenen Muttersprachen unterhalten, sich verständigen und diskutieren können. Dies ist auch der Grund, weswegen die englische Sprache an den Schulen zu einem der Hauptfächer gehört.

Foto: von StartupStockPhotos auf Pixabay

Wer eine Weile im Ausland tätig sein will, aber noch nicht über ausreichende Kenntnisse in der dort gesprochenen Sprache verfügt, fährt mit Englisch gut. Auch in international operierenden Unternehmen ist Englisch die Sprache der Verständigung, die jeder beherrschen sollte. Vor dem Hintergrund der Wichtigkeit der englischen Sprache sollten Schüler, Studenten oder Arbeitnehmer, die einen längeren Aufenthalt im Ausland planen, die englische Sprache vorab vertiefen und mehr Sicherheit erlangen.

Englisch effektiv als Arbeitssprache nutzen

Steht der langfristige Arbeitsaufenthalt ins Ausland an, sollten Sie vorbereitet sein. Gerade für die Arbeit im Ausland können Sie Ihr Englisch online verbessern und so dafür sorgen, dass Sie bereits von Anfang an ausreichend Sprachkenntnisse besitzen, um die beste Fachleistung abzurufen. Dies geht auch, wenn Sie einen Job in einem Land annehmen, in dem eine Sprache gesprochen wird, die Sie (noch) nicht kennen. Englisch ist Weltsprache und wird – wenn vielleicht auch nicht als Muttersprache – von einem Großteil der Weltbevölkerung gesprochen.

Im Zeitalter des Internets ist es eine optimale Lösung – gerade für Arbeitnehmer, die lediglich wenig Zeit zum Lernen in externen Schulungen haben – online zu lernen. Der Unterricht selbst verläuft im Einzelunterricht und wird ganz konkret auf die Anforderungen des Schülers zugeschnitten. So geht’s:

  1. Besuch einer Onlineplattform für Sprachschulungen
  2. Auswahl des passenden Lehrers anhand seines auf der Plattform veröffentlichen Profils
  3. Verhandlung der Konditionen und Erstellung des individuellen Lehrplans
  4. Beginn mit dem Unterricht zu vereinbarten Zeit und Ort

Lehrer, die sich auf der Plattform angemeldet haben, unterrichten ihre Muttersprache, verstehen aber auch andere Sprachen sehr gut. Das Lernen erfolgt ortsunabhängig, sodass ein in Deutschland lebender Schüler durchaus Unterricht bei einem in den USA lebenden Lehrer haben kann.

Für den Schüler besteht der maßgebliche Vorteil darin, dass er sich aus dem vielfachen Angebot der Lehrerprofile das heraussuchen kann, das seinen Anforderungen am meisten entgegenkommt. Dies bedeutet auch, dass er nach besonderen Schwerpunkten und speziellen Sprachkenntnissen suchen kann.

Instant Messaging Systeme vereinfachen das Lernen

Eine Sprache muss gesprochen werden, da sie sich sonst nicht einprägt. Gleichzeitig gilt, erst die Übung macht den Meister. Für den Schüler ist die Nutzung des Instant Messaging Systems Skype die optimale Lösung, da hier die mündliche Unterhaltung in der fremden Sprache erst möglich gemacht wird. Dennoch ist und bleibt es der Kern des Lernens, Vokabeln und Grammatik zu lernen, aber auch das Hörverständnis zu trainieren, indem er dem Englischlehrer zuhört.

Diejenigen, die ihr Englisch aufgefrischt, ausgebaut oder vertieft haben, werden beim Gang ins Ausland definitiv davon profitieren. Sie gewinnen nämlich nicht nur mehr Ausdrucksfähigkeit in der Fremdsprache, sondern auch mehr persönliche Sicherheit und eigenes Selbstvertrauen. Außerdem werden Land und Leute bereits während des Lernens kennengelernt – durch einen gezielten Unterricht durch Muttersprachler.

Nächster Beitrag

„Und was machst Du so?“ - Interaktive Wanderausstellung im Husumer Rathaus

4.5 / 5 ( 2 votes ) (CIS-intern) – „Und was machst Du so?“, heißt eine interaktive Ausstellung, die noch bis zum 18. März im Foyer des Rathauses gastiert. Die interaktive Wanderausstellung der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Werkstatträte wurde in eineinhalb Jahren von Menschen mit und ohne Behinderung konzipiert. Sie regt zum […]