Ausleuchten mit LEDs: Die moderne Lichtquelle für dekorative Einsatzzwecke

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) –  LEDs sind auf dem Vormarsch. Kein Wunder, denn sie sind sparsam im Energieverbrauch und halten praktisch ewig. Sie lassen sich kinderleicht installieren und können flexibel eingesetzt werden. Da ist es nur logisch, dass die bunten Lichter immer häufiger für Dekozwecke genutzt werden. Wie diese aussehen können, verrät dieser Beitrag.

Foto: von DaKub auf Pixabay

Indirekte Beleuchtung mit dem LED Band

Wer im Wohnbereich ein ausgeklügeltes Lichtkonzept umsetzten will, sollte einzelne Bereiche indirekt ausleuchten. Dafür bieten sich die LED Strips an, welche einfach mit der Schere auf die gewünschte Länge gebracht und installiert werden. Die Installation erfolgt in der Regel selbstklebend. Dazu wird einfach die Schutzfolie vom Klebestreifen auf der Rückseite abgezogen und schon kann die angepasste Länge fixiert werden.

Tipp: Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass sich im Lieferumfang Gelenke befinden, mit denen sich das LED Band ganz individuell anordnen lässt.

Der Klebestreifen lässt sich beispielsweise an der Rückwand des TV-Gerätes anbringen. Auf diese Weise wird die Sicht auf den Fernseher in zweifacher Weise optimiert: Zum einen entsteht ein schöner Lichteffekt, welcher dem Raum eine Extraportion Gemütlichkeit verleiht und zum anderen werden die Augen geschont, wenn auf andere Lichtquellen verzichtet wird. Die Helligkeit des TV-Panels wird dadurch besser verteilt und langes TV schauen wirkt sich nicht so anstrengend auf den Sehapparat aus. Der LED Streifen kann ganz nach Belieben genutzt werden. Dafür hält der Lieferumfang eine Fernbedienung bereit, mit denen sich die Farbauswahl in Sekunden ändern lässt. Ob einfarbig, bunt blinkend, warmweiß oder mit Farbverlauf: Hier ist alles möglich.

Dekorative Ideen mit LEDs in Röhrenform

Weniger indirekt und deutlich offensiver wird es mit der LED Röhre. Dabei handelt es sich um eine Lichtröhre, welche mit LEDs ausgestattet wurde und dadurch Licht erzeugt. Ein simpler Draht stellt dafür den Kontakt zwischen Anode und LED-Chip her. Im Gegensatz zum LED Band werden die Röhren eher für größere Outdoor-Projekte genutzt. Doch auch im Wohnbereich lassen sich die Röhren ideal platzieren. Wer Besitzer üppiger und hoher Grünpflanzen ist, kann die LED Röhren der Länge nach im Topf verankern und die Pflanzen dadurch optimal ausleuchten. Zimmerpflanzen übernehmen somit die Funktion der zusätzlichen Lichtquelle und sorgen mit ihren Blättern dafür, dass das Licht willkürlich uns stimmungsvoll im Raum verteilt wird.

Wenn die Beleuchtung einen praktischen Nutzen hat

LEDs eignen sich auch hervorragend, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Beispielsweise wenn man im Halbschlaf versucht die Toilette aufzusuchen und das Licht gefährliche Stolperfallen entschärft. Der Einsatz von LED Bändern kann dabei sehr sparsam erfolgen. Das Band wird einfach auf kurze Streifen von 20 bis 30 cm Länge zurechtgeschnitten und dort fixiert, wo der Weg ausgeleuchtet werden soll. Im Idealfall werden die Stücke sehr tief fixiert, sodass niemand geblendet wird. Den praktischen Nutzen zeigen LEDs aber auch in großen und geräumigen Schränken oder Bettkästen.

Mit den kleinen Dioden dekorieren

Inzwischen werden LEDs aber immer häufiger eingesetzt, um damit zu dekorieren. So lassen sich beispielsweise Bilder damit aufpeppen. Entweder man klebt die Streifen wie einen Bilderrahmen angeordnet um das Bild herum oder man schneidet kleine Flächen im Bild oder im Poster aus, um diese von hinten mit den kleinen Dioden auszuleuchten. Der Effekt von vorne ist mehr als eindrucksvoll und der Bastelspaß für groß und klein ist vorprogrammiert.

LED Spots: Die kabellose Alternative zum Band

Wer auf das Kabel verzichten möchte, welches mit dem LED Band verbunden ist, entscheidet sich am besten für batteriebetriebene Spots. Diese lassen sich hervorragend unter Regalen oder Schränken fixieren und werden ebenfalls selbstklebend installiert. Eine Farbauswahl ist dabei jedoch nicht möglich, weshalb auch keine Fernbedienung zum Einsatz kommt. Die Spots werden einfach per Fingerdruck ein- und wieder ausgeschaltet.

Nächster Beitrag

Husum: Geänderte Müllabfuhr-Termine

5 / 5 ( 1 vote ) Die Müllabfuhr-Termine ändern sich kurz vor Weihnachten. Am Montag, 21. Dezember, werden die gelben Tonnen, die schwarzen Restmülltonnen (nur wöchentliche Abfuhr) sowie die grünen Container ab 1,1 Liter geleert. Am Dienstag, 22. Dezember, werden die braunen Biotonnen geleert.