Luxusurlaub in den Niederlanden: Diese Orte sind dafür bekannt

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur
5/5 - (1 vote)

(CIS-intern) – Ob unmittelbar am Meer, in den quirligen Großstädten der Niederlande oder in urigen Kleinstädten und Dörfern, die vielmals noch in die für das Land traditionell roten Backsteinfassaden gehüllt sind: Ein Urlaub bei unseren europäischen Nachbarn kann nicht nur unglaublich vielfältig, sondern mit der Wahl der “richtigen” Destination auch einen Hauch (oder mehr) von Luxus verströmen.

Urlaub am Meer entlang der Nordseeküste

Friesland im hohen Norden der Niederlande liegt unweit von Bremen und ist daher sogar mit dem Auto gut von Deutschland aus erreichbar. Die Provinz, deren Hauptstadt Leeuwarden ist, verspricht Luxus pur – auch deshalb, weil sich allein drei der insgesamt 12 UNESCO-Welterbestätten in Friesland befinden. Im Ferienpark Niederlande am Wasser ist für Badespaß während den Sommermonaten gesorgt, wobei der private See von Eysinga seine Gäste dort quasi direkt vor der Haustür empfängt. Während gehobene Ausstattungen in den eigentlichen Unterkünften für Luxus und Erholung sorgen, ist es zugleich das malerische Seenpanorama, das Wellness für die Seele verspricht.

Ebenso ist Het Eyland einen Blick wert: Von da aus sind die großen Sehenswürdigkeiten und Hotspots Frieslands gut erreichbar, zudem haben viele Unterkünfte sogar eigene Badestege. Wer gern mit dem (Segel-)Boot unterwegs ist, kommt also ebenso in guter Gesellschaft voll auf seine Kosten. Luxus Ferienhäuser Friesland versprechen Ruhe, häufig bedingt durch die freistehende Lage, sowie einen verlässlichen Anker, um von da aus die Einkaufsmeilen der Provinz, edle Restaurants oder schlicht einen gemütlichen Waldspaziergang anzusteuern.

Amsterdam – eine offensichtliche Wahl für den Luxus-Urlaub

Natürlich darf die Hauptstadt der Niederlande, die zugleich eine der namhaftesten Metropolen Europas ist, an dieser Stelle nicht fehlen. Wer schon einmal einige Tage in Amsterdam unterwegs war, wird die dortige Neigung zum Luxus nicht abstreiten – das zeigen schon die typischen Getränkepreise auf der Speisekarte, die nicht selten doppelt so hoch wie in Deutschland ausfallen. Amsterdam ist eben kein günstiges Pflaster: Wer es sich leisten kann, sollte bei seinem Aufenthalt unbedingt auch De Bijenkorf besuchen – wo verschiedene Juweliere und Designer-Boutiquen, wie beispielsweise Gucci und Hermes, beheimatet sind. P.C. Hooftstraat ist in der Stadt, für alle die nach Luxus suchen, einen weiteren Pflichtbesuch wert.

Scheveningen – die Copacabana der Niederlande

Lediglich 20 Minuten vom Stadtzentrum Den Haags entfernt wartet Scheveningen auf Einheimische und Touristen – unter anderem mit dem geschichtsträchtigen und prunkvollen Kurhaus unmittelbar an der Strandpromenade. Die Region wird gern als die Copacabana Hollands bezeichnet – weil da Badespaß, Wellness, Luxus und eine malerische Promenade zueinander finden. Der Boulevard, wo unter anderem viele Nobelrestaurants und sogar solche mit Michelin-Stern heimisch sind, ist unbedingt einen Besuch wert.

Autofreie Zone in Vlieland

Luxus kann manchmal auch einfach bedeuten, den Großstadtlärm und Luftverschmutzung einige Tage hinter sich zu lassen. Das geht in Vlieland, denn die rund 20 Kilometer lange Insel ist eine autofreie Zone und nur auf dem Wasserweg erreichbar. Entsprechend exklusiv ist Vlieland auch, das wohl am ehesten mit Sylt vergleichbar ist – nur eben ohne lästige Autos. Tipp: Unbedingt den in speziellen Bunkern gereiften Käse ausprobieren, für den die Insel internationale Bekanntheit genießt.

Luxus zwischen Meer, Tulpen, kulinarischen Köstlichkeiten und malerischen Landschaften

Die Niederlande mag mit ihren Regionen auf den ersten Blick vielleicht nicht den Luxus eines Monacos oder Cannes verströmen: Wer die Niederlande aber kennt, weiß auch, dass es den da zweifelsohne gibt – und zwar am Meer genauso wie inmitten des Großstadttrubels oder in heimeligen Inseldörfern.

Bild von Ansgar Scheffold auf Pixabay

Nächster Beitrag

Der passende Drucker für zu Hause

5/5 - (1 vote) (CIS-intern) – Eigentlich ließe sich heutzutage beinahe alles digitalisieren, dennoch hält sich der Privatdrucker wacker am Markt. Einige Dokumente möchte man doch lieber als ausgedrucktes Blatt Papier im Aktenordner wissen und Bilder im Fotoalbum genießen einen höheren Wert, landen sie in digitaler Form irgendwann in den […]