Kennenlernen des neuen Seniorenbeirates bei leckeren Rouladen

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur
5/5 - (1 vote)

(CIS-intern) – Es war ein Treffen der besonderen Art. Der neue Seniorenbeirat hatte die Mitglieder des vorherigen Beirates sowie Bürgermeister Uwe Schmitz in die Keglerstuben, Schleswiger Chaussee, eingeladen.

Der Vorsitzende, Carsten Carstensen, hatte extra keine „große Tagesordnung“ angesetzt, denn im Mittelpunkt sollten das gegenseitige Kennenlernen und ein Erfahrungsaustausch mit den Vorgängerinnen und Vorgängern stehen. Da das bekanntlich am besten bei einem Essen geschieht, gab es Rouladen mit Beilagen für alle.

Irene Fröhlich und Dieter Lembrecht berichteten kurz und durchaus emotional von ihrem Wirken unter Coronaregel-Bedingungen, die viele Angebote schlicht unmöglich machten und die Arbeit des vorherigen Seniorenbeirates stark einschränkte. Aber es wurde auch viel erreicht. So wurde die Ü55-Disco im Speicher zu einem großen Erfolg und auch die Trimmgeräte im Husumer Schlosspark gehen auf Initiative des Seniorenbeirates zurück.

Bürgermeister Uwe Schmitz nutzte die Gelegenheit, sich bei den ausgeschiedenen Mitgliedern für die gute Zusammenarbeit zu bedanken. Die Bedeutung eines Seniorenbeirats sei als hoch einzuschätzen, da gut ein Drittel der Husumer Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre alt seien. Daher freue er sich auf das, was nun mit dem neuen Beirat komme und sicherte die Unterstützung der Stadt zu.

Carsten Carstensen bedankte sich für das Angebot und die Erfahrungsberichte, die durchaus hilfreich für die Arbeit des aktiven Beirates sein werden.

Text: Petra Blume

BU: Bürgermeister Uwe Schmitz übergab den ehemaligen Mitgliedern des Seniorenbeirates Präsente.

Nächster Beitrag

Großzügige Spende von „famila“ Husum

5/5 - (1 vote) (CIS-intern) – Das familiengeführte Unternehmen „famila“ aus Kiel spendete, wie bereits in den Jahren zuvor, 1.500 Euro für die Gemeinnützigkeit in Husum. Ebenfalls wie in den Vorjahren, wurde Bürgermeister Uwe Schmitz gebeten, die Spende zu verteilen. Das tat er sehr gerne, bedankte sich im Namen der […]