30 Jahre Husumer Mädchentreff

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – Ob Kinobesuch, spielen, kreativ sein, einfach nur klönen oder sich einen fachkundigen Rat holen – hier ist immer was los – sogar an Sonntagen und in den Ferien. Der Mädchentreff Husum ist ein zweites Zuhause. Und das seit nun 30 Jahren. In der spezialisierten Einrichtung des pro familia-Landesverbandes wird Programm von und für Mädchen* und junge Frauen* im Alter von 7 – 27 Jahren gemacht. Ihre Themen, Bedürfnisse und Fragen stehen im Mittelpunkt, und sie haben die Chance, aktiv zu werden und Verantwortung zu übernehmen. Die häufig nur geforderte Partizipation Jugendlicher wird hier umgesetzt. Mit 16 Jahren können sie die Jugendgruppenleiter*innen-Card erwerben. Das Interesse ist groß: 20 Teamer*innen beteiligen sich an der Programmgestaltung und präsentieren z.B. mit der eigens entworfenen Homepage, mit selbst gestalteten Flyern und T-Shirts den Treff nach außen. „Dieses Konzept hat sich absolut bewährt“, betont Leiterin Sandra Grams. Die Dipl.-Sozialpädagogin und eine Bundesfreiwilligendienstler*in verstärken das Team.

Infolge der Pandemie musste leider auch der Treff zeitweise die Türen schließen. Doch schnell wurde über instagram eine „Antenne“ aufgebaut. „Social Media und die Homepage gewannen in dieser Zeit sehr an Bedeutung und haben dazu beitragen, dass der Kontakt zu den Mädchen* gehalten werden konnte“, berichtet Grams. „Aber es hat sich auch gezeigt, dass die sozialen Netzwerke kein Ersatz für persönliche Gespräche sind, zumal nicht alle technisch gut ausgestattet waren. Mit Anmeldung konnten wir bei Bedarf Einzelgespräche organisieren. Wir sind sehr froh, dass wir unter den derzeitigen Hygienevorschriften unsere offenen Gruppen wieder anbieten können, denn gerade nach dem Defizit am persönlichen Zusammensein sind unsere Angebote besonders gefragt. Auch unsere Aktionen in den Sommerferien und Herbstferien waren ausgebucht. Es gab sogar eine Warteliste.“

Dieser ersehnte Neustart und das erfolgreiche Bestehen seit drei Jahrzehnten konnten wenigistens intern klein gefeiert werden. Ein großes Jubiläumsfest mit allen Mädchen* und Frauen*, Kooperationspartner*innen und Unterstützer*innen ist für den Sommer 2022 geplant, vorausgesetzt die Pandemie lässt es zu. Grund zum Feiern gibt es allemal: Denn eine große Herausforderung waren und sind stets die Finanzen. Mehrmals stand der Treff vor dem Aus, mehrmals musste er umziehen. Mit vereinten Kräften und besonderen Ideen hat sich das Team immer wieder erfolgreich für den Erhalt eingesetzt und um erneute Förderung und Spenden geworben. Zwar wird der Treff von der  Stadt Husum und dem Kreis Nordfriesland gefördert, aber das Geld reicht einfach nicht. „Ohne Spenden wären die vielen Aktionen nicht möglich“, so Grams. „Wir würden uns freuen, wenn Menschen, vielleicht gerade zur Weihnachtszeit, auch den Mädchentreff Husum mit Spenden unterstützen.“

Spendenkonto: IBAN DE82 2175 0000 0100 0426 05 bei der Nord-Ostsee Sparkasse

Weitere Infos: Mädchentreff Husum, Nordbahnhofstr. 46, Tel. 0 48 41 – 7 52 52

husum-maedchentreff@profamilia.de

www.husumcitygirlz.dewww.profamilia.de/husum-maedchentreff

Foto:

Das Team vom Mädchentreff Husum mit der Leiterin Sandra Grams (hintere Reihe rechts)

Nächster Beitrag

Arbeiten in Husum – mit diesen Tipps

4.3 / 5 ( 6 votes ) (Werbung) – Husum ist eine schöne Hafenstadt in Deutschland, die sich in der Nähe von Dänemark befindet. Während sie ein beliebtes Urlaubsziel ist, lohnt es sich auch, auf Husum zu arbeiten. Was man dabei beachten sollte, zeigt dieser Artikel. Foto: üixabay.com / Regenwolke0 […]