Komm‘ doch mal in Husum vorbei! Sehenswürdigkeiten in und rund um die Metropole im Norden

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

Husum – wer Urlaub in Norddeutschland machen möchte, ist hier genau richtig. Warum? Weil diese Stadt nicht nur ein überaus reiches Kultur- und Freizeitangebot vorzuweisen hat, sondern auch noch sehr günstig gelegen ist. So befindet sich beispielsweise das Weltnaturerbe Wattenmeer in direkter Nachbarschaft, und auch viele Nordinseln und Halligen sind von Husum aus schnell und bequem zu erreichen. Wer möchte, kann zudem auch einen Ausflug an die von dieser Stelle aus besonders schnell zu erreichende Ostsee oder nach Dänemark machen.

Foto: Mario De Mattia

Die »graue Stadt« mit dem besonderen Charme

„Doch hängt mein ganzes Herz an dir, du graue Stadt am Meer“ – heißt es in einem Gedicht, das der aus Husum stammende Schriftsteller Theodor Storm 1852 schrieb. Besser hätte das berühmte Kind der Stadt die paradoxe Aura des Ortes nicht auf den Punkt bringen können. Denn genau darin besteht die unwiderstehlich-romantische Attraktivität Husums: In der idealtypischen Verkörperung des norddeutschen Gemüts und Lebensgefühls. Wer dieses erleben möchte oder eine besondere Affinität dazu verspürt, sollte Husum definitiv zum nächsten Reiseziel erklären. Hier geht es nicht darum, dem Konsum zu frönen oder am Strand eine »gute Figur« machen zu müssen; hier geht es um Authentizität.

Mit seinen knapp 23.000 Einwohnern ist Husum ein beschaulicher und übersichtlicher Ort. Die Kultur- und Freizeitmöglichkeiten sind in Relation dazu sehr üppig und reichhaltig. Dabei stehen einem nicht nur innerstädtische Angebote zur Verfügung, sondern auch viele Optionen, Ausflüge in nahegelegene Orte und Gebiete zu unternehmen. So ist das Wattwandern in dem Weltnaturerbe Wattenmeer natürlich absolute Pflicht für jeden Urlauber. Aber auch Radausflüge entlang der idyllischen Künste gehören zu den Highlights. Gleichwohl sollte man hier eine gewisse körperliche Fitness mitbringen, denn die Windverhältnisse sind selbst für eingefleischte Fahrradfahrer nicht zu unterschätzen. Wer beispielsweise grundsätzlich den Fokus auf Radausflüge oder gar ausgiebige Radtouren legen möchte, sollte vorher unbedingt trainieren (zur Kontrolle der Trainingsfortschritte bietet sich beispielsweise eine Personenwaage von Medisana gut an). Dies mag auf den ersten Blick übertrieben klingen, ist aber sinnvoll, um die Radausflüge auch wirklich genießen zu können, ohne dass sie zu einer Tortur verkommen.

Wer dagegen im Urlaub mit Sport nichts am Hut haben möchte, der kann auch etwaige Inselausflüge per Schiff unternehmen. Inseln wie Pellworm, Norderoogsand, Süderoogsand oder Föhr und etwas weiter nördlich Sylt sind von Husum aus (die letzten beiden wohl eher auch mit dem Auto) gut und schnell zu erreichen.

Reichhaltige Museumslandschaft

Husum bietet eine reichhaltige Museumslandschaft. Diese ist vor allem durch die Museen des Museumsverbundes Nordfriesland geprägt. So gehören die Besuche im Nordfriesischen Museum, dem Nissenhaus, dem Freilichtmuseum Ostenfelder Bauernhaus sowie dem Museum im Schloss vor Husum zum absoluten Pflichtprogramm. Ebenso ein Muss ist ein Besuch im Wohnhaus von Theodor Storm, im Theodor-Storm-Haus eben, der weiter oben bereits zitiert wurde. Schließlich sollten etwa auch das Schifffahrtsmuseum Nordfriesland, das Schiffe vom Mittelalter bis zur Gegenwart ausstellt, das Pole-Poppenspäler-Museum sowie das Weihnachtshaus Husum unbedingt besichtigt werden.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Stadt vorzufinden.

Nächster Beitrag

Straßenbau: Die Stadt Husum setzt neues Abrechnungsmodell um

Im Mai 2019 erhebt die Stadt Husum wiederkehrende Straßenausbaubeiträge für einen Teilbereich des Husumer Stadtgebiets